Tobias Eberwein verweist in seinem Blog auf den Call for Papers der kommenden 56. DGPuK-Jahrestagung 2011, die vom Institut für Journalistik der TU Dortmund organisiert wird. Thema der Tagung im Juni 2011 ist die Beziehung zwischen Medien- und Kommunikationswissenschaften und der Medienpraxis.

Ein spannender Fokus, den man in unserer Forschungsdisziplin m.E. zu selten einnimmt. Die alte Frage nach der Relevanz wissenschaftlichen Arbeitens für die (gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche usw.) “Praxis” spielt dabei ja auch in der Betriebswirtschafslehre in Form der “Rigor versus Relevance”-Debatte eine wichtige Rolle. Der Diskurs ist hier weiter als in den Kommunikationswissenschaften: Spannende Antwortmöglichkeiten liefert zum Beispiel Ortmann (2009), der unter Rekurs auf Helmut Wiesenthal BWL als “Kontingenzwissenschaft” (S. 162) bzw. “Optionenheuristik” (Wiesenthal, 2002) beschreibt, die den Blick auf Alternativen eröffnet. Eine systemtheoretische Perspektive eröffnen Rasche und Behnam (2009) in “As If it Were Relevant”. Sie halten — durchaus heterodox — fest:

“Strictly speaking we cannot achieve relevance—if we refer to relevance as the direct application of scientific knowledge—because the application of this knowledge requires a modification by the system of practice” (S. 249)

Auch sie kommen zu dem Fazit, dass Forschung relevant ist, wenn Wissenschaft Managern Alternativen anbietet, die gemeinsam diskutieren werde, ohne dass sie direkt präskriptiv wären (vgl. S. 252).

Schon diese beiden Ansätze zeigen, wie divers die angebotenen Perspektiven sind. Mich interessiert vor allem, wie sich Medienmanagement und -ökonomie dazu positionieren werden. Schön, dass die Dortmunder diese Fragen nun auch “bei uns” auf die Agenda setzen — und damit, so ist zu hoffen, für die Zukunft auch einen stärkeren Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis anregen können.

Paper können ab 01.09. bis 15.10.2010 eingereicht werden.

Call: DGPuK-Jahrestagung in Dortmund

Quellen

Ortmann, G. (2009). Management in der Hypermoderne. Wiesbaden: VS.

Rasche, A. & Behnam, M. (2009). As If it Were Relevant. A Systems Theoretical Perspective on the Relation Between Science and Practice. Journal of Management Inquiry, 18(3), 243-255.

Wiesenthal, H. (2002). Soziologie als Optionenheuristik? Mittagsvorlesung auf dem 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie„Entstaatlichung und soziale Sicherheit“, 7.-11. Oktober 2002 in Leipzig. Verfügbar unter: http://www.hwiesenthal.de/downloads/optionenx.pdf.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Call for Papers: DGPuK-Jahrestagung 2011 in Dortmund (Deadline: 15.10.10)
Markiert in:                                

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>